P1050179

Im Motorsport kommt es speziell durch die langen Belastungsphasen an einem Rennwochenende zu enormen Belastungen für die Fahrer.
Je nach Serie stehen die Fahrer unter unterschiedlichsten Belastungen – physisch – wie psychisch.
Aus der Sportwissenschaft wissen wir, dass es sogar je nach Rennstrecke von Rundstrecke und Oval (NASCAR)
zu unterschiedlichen Ausschüttungen von verschiedenen Stresshormonen kommt.
Nur über messbar dargestellte Kontrollen vor, während und nach den Rennphasen lassen sich für den Fahrer bestmögliche Coachings vor allem im regenerativen
undmentalen Bereich ableiten.
In meiner Arbeit  kommt auch hier wieder der IMG_0237Herzratenvariabilitätsmessung besondere Bedeutung zu.

  • Wie sind die Belastungen im Training, Qualifying, Rennen
    physisch – wie psychisch?
  • Wie schnell erholt sich der Fahrer nach den Einheiten?
  • Wie muss er wieder aktiviert werden?
  • Wie ist nach den Einsetzen die Schlafqualität und damit verbunden seine Leistungsfähigkeit am nächsten Tag?


Das sind die wesentlichsten Fragen, die es im Motorsportcoaching zu klären gilt, um daraus die notwendigen Leistungsoptimierungsprogramme zu entwickeln.
Beispiel

Nebenstehend sehen Sie eine Messauswertung an einem Testtag.
Die Pulsspitzen sind die Einsätze, darüber ist die verringerte Regulationsfähigkeit sowie Variabilität ersichtlich.
Aus diesen Ergebnissen lassen sich in der Folge entsprechende sportliche wie mentalen Programme erstellen.

NASCAR Impressionen von Florian Renauer in Venray (Holland)

Infomaterial unter nachstehenden link:
HRV im Spitzenport Infoblatt